Gästebuch / Guestbook
  • Tay-Tec
  • Rhythmus
  • Rhythmus
  • Theorie
  • Persönlich
  • Android App
  • Cube
  • Geschichte
  • Lösungen
  • Muster
  • Links
  • Legende
  • Reisen
  • Schweden 1999
  • Tom
  • Lebenslauf
  • Diplomarbeit
  • Antje
  • Sina
  • Schlussbemerkungen

    Im Rahmen der Diplomarbeit entstand ein verhältnismäßig einfach in den X-Server zu integrierender Gerätetreiber. Weitere Gerätetypen können, neben der zur Zeit unterstützten SPACE MOUSE, relativ einfach in den Gerätetreiber integriert werden.

    Um die Funktion der 3D-Eingabegeräte testen zu können, wurde eine Beispielapplikation programmiert. Diese stellt einen frei beweglichen Würfel dar, der mit Hilfe der normalen Maus oder einem Gerät der XInput Extension gesteuert werden kann.

    Leider stand der Aufwand der Implementierung des Gerätetreibers in keinem Verhältnis zum Aufwand für das Shared Library Modul für die HP-Plattform, das in etwa die gleiche Funktionalität hat. Für das HP-Modul wurden, dank der Dokumentation und vorhandenen Beispielen, lediglich etwa 10 Programmierstunden benötigt.

    Im krassen Gegensatz dazu stand der Aufwand für die Implementierung im X-Server selbst. Der um ein Vielfaches höhrere Aufwand lag vor allem an der mangelhaften Dokumentation, die nur sehr grob auf einige Zusammenhänge eingeht. Die Software-Schnittstellen für die Integration von zusätzlichen Geräten sind praktisch kaum beschrieben. Der Grund dafür ist sicherlich, daß der gesammte Ein- / Ausgabeteil des X-Servers zum DDX-Layer gehört und damit plattformabhängig ist.

    Die einzige wirklich vollständige ``Dokumentation'' die für solche Server-Erweiterungen vorhanden ist, ist der Quellcode des X-Servers. Durch seinen Umfang ist dieser allerdings nur in Ausschnitten verständlich.

    Neben dem Problem der mangelnden Dokumentation kommt noch ein weiteres Problem hinzu. Dieses besteht in der Unvollständigkeit der Include-Dateien, die man für die Benutzung von servereigenen Funktionen, Variablen und Strukturen benötigt.