Gästebuch / Guestbook
  • Tay-Tec
  • Rhythmus
  • Rhythmus
  • Theorie
  • Persönlich
  • Android App
  • Cube
  • Geschichte
  • Lösungen
  • Muster
  • Links
  • Legende
  • Reisen
  • Schweden 1999
  • Tom
  • Lebenslauf
  • Diplomarbeit
  • Antje
  • Sina
  • Stockholm II

    Route 16 Heute also der zweite Tagesausflug nach Stockholm. Diesmal hatten wir keine konkreten Pläne bestimmte Museen oder Gebäude betreffend. Wir wollten uns in jedem Fall "Gamla Stan" ansehen, die Altstadt von Stockholm. Wir schlenderten gemütlich durch die engen Gäßchen und sahen hier und da in einen der kleinen Läden hinein.

    Einer dieser Läden in dem Lithographien und alte Landkarten zum Verkauf angeboten wurden, hat uns besonders interessiert. Wir hielten uns eine Ewigkeit darin auf, konnten uns aber letztendlich nicht entschließen eine dieser Karten zu kaufen (die Karten waren auch nicht gerade preiswert).

    In der Altstadt liegt auch das "Königliche Schloß" ein ziemlich großer "Kasten". Wir sind nicht hineingegangen, kamen aber genau richtig zur Wachablösung. Interessanterweise spielte die hauseigene Blaskapelle keine konservative Marschmusik, sondern ein meiner Auffassung nach moderneres Musikstück, zu dem es sich offensichtlich auch gut marschieren ließ.

    Wir wollten uns eigentlich noch die Riddarholm-Kirche ansehen, leider wollten sie dafür ziemlich viel Eintrittsgeld haben, weshalb wir darauf verzichteten.

    Nachdem wir jetzt schon recht lange zu Fuß unterwegs waren, besorgten wir uns erstmal was zu essen und ruhten uns ein wenig aus. Danach wollten wir uns dann so langsam zur Autovermietung auf den Weg machen und auf dem Weg dorthin der Sternwarte einen Besuch abstatten. Leider mußten wir feststellen, daß sie nur am Sonnabend für Besucher geöffnet ist.

    Also holten wir das Auto ab und machten uns auf den Heimweg. Natürlich kamen wir ordnungsgemäß in den Feierabendverkehr, weshalb wir relativ lange brauchten, um aus Stockholm herauszukommen, ansonsten hatten wir aber keine Probleme.

    Auf dem Zeltplatz angekommen fingen wir dann an, die Sachen zu packen und die Fahrräder im Auto zu verstauen. Wir gaben uns sehr viel Mühe bei den Fahrräder, denn wir wollten natürlich nicht, das ihnen was passiert auf der 750 km langen Reise. Den Abend ließen wir ruhig ausklingen, da wir ja am nächsten Tag sehr früh los wollten.